Makroobjektive

Auch hier gilt im Prinzip: das beste Objektiv ist dasjenige, welches man zur Verfügung hat.

Ernsthaft gesprochen meine ich damit, ich kann keine allgemeingültige Empfehlung aussprechen. Aber ich kann meine Objektive beurteilen und vor allem ihre Schwächen darstellen. Das hilft vielleicht dem einen oder anderen bei einer Objektivwahl.

Außerdem nehme ich mir die Freiheit, ein Wunschobjektiv zu definieren, das es im Prinzip geben könnte, das es aber leider real nicht gibt. Damit lässt sich dann auch schnell definieren, welche real existierenden Objektive wie dicht an das Wunschobjektiv herankommen.

 

Wunschobjektiv

Brennweite

Ein aus meiner Sicht ideales Objektiv speziell für die Makrofotografie hätte eine Brennweite von mindestens 100mm. Besser wären 150mm oder 200mm. Es geht in der freien Natur darum, auch bei großen Abbildungsmaßstäben einen großen Motivabstand einzuhalten.

Lichtstärke

Es wäre zweitens sinnvoll, eine gute Lichtstärke zu haben, also z.B. 2.8, wie es ein normales 100mm Makroobjektiv heute hat. Gleichzeitig sollte aber der Frontdurchmesser nicht zu groß sein, um das Motiv nicht zu sehr abzuschatten.

Abbildungsmaßstab

Das Objektiv muss nicht für „unendlich“ gerechnet sein. Es muss diesen Bereich nicht einmal anbieten. Es würde ausreichen, wenn der kleinste Abbildungsmaßstab 1:10 abdecken würde. Interessant wird es ab 1:5.

Dafür müsste das Objektiv aber mindestens 2:1 können, besser wäre 3:1.

Ein maximaler Abbildungsmaßstab von 1:1 ist nicht ausreichend.

Für diesen Bereich von 3:1 bis 1:10 sollte es optimiert sein, d.h. die gesamte Korrektur sollte für diesen Bereich gerechnet sein. Wie bereits erwähnt, <1:10 ist völlig uninteressant, denn in diesem Bereich (der Normalfotografie) gibt es bereits etliche gute und sehr gute Objektive.

 

Bildqualität

Die Optimierung (für diesen Makrobereich) muss die üblichen Parameter berücksichtigen, wie Schärfe & Kontrast, Verzeichnung, Vignettierung, CA. Vor allem die Farblängsfehler sollten eine bessere Berücksichtigung finden als dass momentan der Fall ist. Gerade beim Stacking können Farblängsfehler des Objektivs in Kombination mit Lichtreflexen sehr unschöne Bildfehler erzeugen.

Autofokus

Außerdem muss das Objektiv einen Autofokus besitzen. Der Autofokus in Kombination mit Makrofotografie erscheint in vielen Darstellungen immer wieder als „nice to have“ oder gar überflüssig. Bei der einfachen Makroaufnahme ist das auch korrekt: niemandem würde es einfallen, Makromotive mit dem Autofokus scharf zu stellen. Aber für das Fokusbracketing ist der Autofokus erforderlich!

Kosten

Wenn es ein solches Objektiv für Nikon Z-Mount, Nikon F-Mount, Sony E-Mount oder Canon EF-Mount gäbe, würde ich sofort kaufen, selbst wenn es 3000,-€ kosten würde. Alle der angeführten Bajonette lassen sich direkt oder mit Hilfe eines Automatikadapters an eine Z6 anschließen, so dass das Fokusbracketing funktioniert.


Laowa 100mm f2.8 2:1 Ultra Macro APO lens

Z6 mit Laowa 100mm f2.8 2:1 Ultra Macro APO lens
Z6 mit Laowa 100mm f2.8 2:1 Ultra Macro APO lens

Dieses Objektiv ist das einzige Makroobjektiv für Kleinbildvollformat, das ohne Zwischenringe oder Nahlinse eine Vergrößerung von 2:1 erlaubt.  Es ist optisch sehr gut, d.h. bereits bei Offenblende sehr scharf. Es zeigt so gut wie keine Farbfehler, auch keine Farblängsfehler.

 

Daher wäre es zum Stacken sehr gut geeignet, wenn es einen Autofokus besäße.

 

Allerdings bietet das Laowa 100m/2.8 Macro weder einen Autofokus, noch eine Blendensteuerung.

 

Es wäre dennoch keine schlechte Wahl fürs Stacken, wenn wenigstens der Drehwinkel für den manuellen Fokus nicht so klein wäre. Aber bereits mit etwas über einer Vierteldrehung stellt man von unendlich auf zweifache Vergrößerung: Das macht das Scharfstellen generell schwierig, und Stacken kann man daher leider mit dem Fokusring allein nicht. Man benötigt immer einen Makroschlitten zum Stacken.

Es ist nicht wassergeschützt, und die Front ist nur mit einem (mitgelieferten) Filter geschlossen.

 

Schade: dieses Objektiv, wassergeschützt und mit einem Autofokus versehen, wäre perfekt!

Krokusspitze (Fokusstack aus 49 Einzelaufnahmen, Z6 + Laowa 100mm/2.8 + manueller Makro-schlitten, f4, 1/20s, ISO100)
Krokusspitze (Fokusstack aus 49 Einzelaufnahmen, Z6 + Laowa 100mm/2.8 + manueller Makro-schlitten, f4, 1/20s, ISO100)

Laowa 25mm f2.8 2.5-5X Ultra Macro lens

Laowa 25mm f2.8 2.5-5X Ultra Macro lens
Laowa 25mm f2.8 2.5-5X Ultra Macro lens

Ein hervorragendes Objektiv für Spezialisten, denn es kann nur Makro, und zwar mit minimal 2,5-facher Vergrößerung und maximal 5-facher Vergrößerung. Mit 25mm Brennweite ist der Motivabstand nur wenige Zentimeter groß, aber das Objektiv ist vorne so schmal, dass es genügend Licht lässt.

Z6 mit Laowa 25mm f2.8 2.5-5X
Z6 mit Laowa 25mm f2.8 2.5-5X

Es besitzt nicht nur keinen Autofokus, sondern überhaupt keinen Fokusring. Es gibt nur einen Ver-größerungsring, mit dem man die Vergrößerung von 2,5-  bis 5fach einstellt.

 

Es besitzt keinerlei Elektronik (EXIF-Daten!) und keine Blendensteuerung von der Kamera. Es ist superscharf, und die Stativschelle wie im Bild zu sehen ist nicht nötig, weil es zwar schwer und sehr wertig aber klein ist.

Stacken geht im Prinzip nur über einen (idealerweise automatischen) Makroschlitten, denn freihand wird schwierig bei der Vergrößerung!

Gemeiner Holzbock (weibliche „Zecke“) (Fokusstack aus 21 Einzelaufnahmen, Z6 + Laowa 25mm/2.8 + manueller Makroschlitten, 5:1, f5.6, 1/50s, ISO800)
Gemeiner Holzbock (weibliche „Zecke“) (Fokusstack aus 21 Einzelaufnahmen, Z6 + Laowa 25mm/2.8 + manueller Makroschlitten, 5:1, f5.6, 1/50s, ISO800)

Nikon 200mm f4 D Micro Nikkor 1:1 (alt)

Leider besitzt auch dieses schöne Objektiv keinen Autofokus, jedenfalls keinen elektronischen. Damit eignet es sich ebenfalls nicht für das Fokusbracketing. Die Brennweite von 200mm dagegen ist sehr schön in der freien Natur.

Z6 mit Nikon 200mm f4 D Micro Nikkor 1:1 (alt)
Z6 mit Nikon 200mm f4 D Micro Nikkor 1:1 (alt)

Das manuelle Fokusstacken mit dem Fokusring habe ich leider nie zufriedenstellend hinbekommen mit diesem Objektiv. Es ist schwer, liegt aber sehr gut in der Hand.

Zwischenringe sind bei 200mm Brennweite nicht besonders wirkungsvoll, und die normalen Automatik-Zwischenringe für Nikon F-Mount vignettieren heftig (nahezu unbrauchbar). Besonders zum Stacken ist das Nikon 200mm/4 nicht zu empfehlen.

Mosaikjungfer im Flug (D700 + Nikon 200mm/4, leichter Crop, f10, 1/640s, ISO1600)
Mosaikjungfer im Flug (D700 + Nikon 200mm/4, leichter Crop, f10, 1/640s, ISO1600)

Sigma 105mm f2.8 D 1:1 (von ca. 2001)

Z6 mit Sigma 105mm f2.8 D 1:1 (von ca. 2001)
Z6 mit Sigma 105mm f2.8 D 1:1 (von ca. 2001)

Dieses auch bereits alte Objektiv ist eines meiner schärfsten Makroobjektive mit den geringsten Farblängsfehlern (abgesehen vom Laowa).

Leider besitzt es keinen elektronischen Autofokus, so dass man manuell stacken muss.

 

Das manuelle Stacken dauert länger, geht aber sehr präzise mit die-sem Objektiv.

Es ist sehr klein und leicht im Verhältnis zu den moderneren Versionen. Dieses Objektiv ist nicht die erste Wahl wegen dem fehlenden Fokusbracketing, ansonsten aber hervorragend. Wenn man fixe Motive fotografiert und sich Zeit lässt, macht es richtig Spaß.

Roter Lacktrichterling in der Sonne (manueller Stack aus 25 Einzelbildern, Z6 + Sigma 105mm/2.8D + LED-Lampe EC65, f5, 1/125s, ISO200)
Roter Lacktrichterling in der Sonne (manueller Stack aus 25 Einzelbildern, Z6 + Sigma 105mm/2.8D + LED-Lampe EC65, f5, 1/125s, ISO200)

Nikon AF-S VR Micro-Nikkor 105mm f2.8 IF-ED 1:1

Farblängsfehler des Nikon AF-S VR Micro-Nikkor 105mm f2.8 IF-ED 1:1 bei Offenblende
Farblängsfehler des Nikon AF-S VR Micro-Nikkor 105mm f2.8 IF-ED 1:1 bei Offenblende

Dieses aktuelle Makroobjektiv von Nikon ist aus meiner Sicht sein Geld nicht wert: Es ist zu teuer für seine dürftige Abbildungsleistung. Im Randbereich lässt die Schärfe stark nach, und vor allem die starken Farblängsfehler machen es schwierig, vorhersagbar gute Ergebnisse aus einem Stack zu generieren.

Das Bild rechts zeigt die Vergrößerung einer in die Unschärfe laufenden Reihe von schwarzen Strichen auf weißem Untergrund. Man sieht deutlich die magenta-farbenen Farbfehler im Vordergrund und die grün-farbenen im Hintergrund. Aufgefallen waren mir diese Fehler in ganz normalen Fotos, und erst danach habe ich die Testaufnahme gemacht. Ich habe nicht mehr als eine Handvoll Aufnahmen gemacht, bevor ich es enttäuscht zurückgab.

Die Bildstabilisierung (VR) ist nett, aber in der Makrofotografie unnütz, aus meiner Erfahrung selbst, wenn ich freihand fotografiere.


Sigma 105 f2.8 EX-DG Macro-OS 1:1

Nikon Z6 mit Sigma 105 f2.8 EX-DG Macro-OS 1:1
Nikon Z6 mit Sigma 105 f2.8 EX-DG Macro-OS 1:1

Dieses Objektiv ist das wesentlich preiswertere Pendant zum vorherigen. Es ist auch durchgehend schärfer. Farblängsfehler sind leider ebenfalls sichtbar, aber weniger ausgeprägt als beim Nikkor. Man kann damit leben, vor allem wenn man den günstigen Kaufpreis berücksichtigt.

 

Das einzige wirkliche Manko an diesem Objektiv ist die Begrenzung des Abbildungsmaßstabes auf 1:1 (etwas, das ja leider bis auf Einzelfälle für eine große Mehrzahl der Objektive gilt).

Da dieses Objektiv momentan mein einziges mit elektronischem Autofokus ist, ist es derzeit mein Standardobjektiv für die Makrofotografie, jedenfalls für das Stacken. Die Kombination mit einer Raynox 250 Nahlinse  erhöht den Abbildungsmaßstab auf knapp 2:1 (wenn man die nötige Randbeschneidung durch die Fokusverlagerung mit einbezieht).

Veränderliche Spinne mit Beute (Fokusbracketing aus 84 Einzelaufnahmen, Z6 + Sigma 105/2.8 + Raynox 250, f10, 1/60s, ISO800)
Veränderliche Spinne mit Beute (Fokusbracketing aus 84 Einzelaufnahmen, Z6 + Sigma 105/2.8 + Raynox 250, f10, 1/60s, ISO800)

Im Normalbetrieb ist das Objektiv bei Offenblende scharf genug (wirksame Blende 5.6), so dass ich im Normalfall tatsächlich mit Offenblende stacke.

 

Mit der Raynox 250 davor blende ich ab, damit die Abbildungsleistung besser wird. Blende 10 oder 11 ist ein guter Kompromis. Damit dauert das Stacken allerdings länger, weil jedesmal vor dem Auslösen die Blende schließt (= ein Manko der Z6 aus meiner Sicht). Die Aufnahme der Spinne mit Beute hat 91 Sekunden, also anderthalb Minuten gedauert. Das macht 0,9 Aufnahmen pro Sekunde, also kein überragend guter Wert…


Eine Anmerkung: bei mir „hängt“ manchmal das Fokusbracketing, wenn ich Zwischenringe verwende und den Stack am Anschlag des Fokus beginne. Mit der Raynox 250 passiert das nicht.

Ansel Adams:

 

„Zwölf gute Stacks in einem Jahr sind eine gute Ausbeute.“



Sigma 300mm f4 APO Macro 1:3 (alt)

Z6 mit Sigma 300mm f4 APO Macro 1:3 (alt)
Z6 mit Sigma 300mm f4 APO Macro 1:3 (alt)

Ein 300mm Makroobjektiv?

Ja, die alten Sigma Teleobjektive waren für den Makrobereich ausgelegt bis zu einem Abbildungsmaßstab 1:3.

Das erscheint nicht viel auf den ersten Blick, aber in Kombination mit 300mm Brennweite ist es doch sehr interessant für viele Motive. Vor allem für Libellen ist es sehr gut geeignet.

Es besitzt keinen elektronischen Autofokus und ist daher nicht zum Fokusbracketing geeignet. Es ist optisch überraschend gut, aber 300mm sind schwer und unhandlich. Mit Zwischenringen kann man die maximale Vergrößerung ein wenig erhöhen, allerdings wird es damit schnell noch unhandlicher, denn man braucht bei 300mm natürlich einiges an Verlängerung.

Frühe Adonislibelle schlüpft (Stack aus 10 Einzelbildern, Z6 + Sigma 300mm/4, f8, 1/400s, ISO1250)
Frühe Adonislibelle schlüpft (Stack aus 10 Einzelbildern, Z6 + Sigma 300mm/4, f8, 1/400s, ISO1250)

Nur für die Makrofotografie würde ich es nicht kaufen, aber wenn es einem (gebraucht) in gutem Zustand über den Weg läuft, ist es meisten sehr günstig zu haben. Sigma-Objektive aus der Generation haben keinen guten Ruf, und es gab auch Varianten (ohne „APO“), die nicht besonders gut waren.

Aber das 300mm APO kann man sehr gut einsetzen!


Nikon Medical-Nikkor 200mm f5.6 1:15 – 3:1 (uralt)

Dieses Objektiv ist ein wahrer Exot: es wurde in den 1960er Jahren entwickelt und bis in die 70er Jahre verkauft. Es gab dann noch einen Nachfolger mit 120mm Brennweite.

Z6 mit Nikon Medical-Nikkor 200mm f5.6 1:15 – 3:1 (uralt)
Z6 mit Nikon Medical-Nikkor 200mm f5.6 1:15 – 3:1 (uralt)

Es wurde, wie der Name vermuten lässt, in der Medizintechnik verwendet, zum Beispiel in der Zahnmedizin. Es ist ein reines Makroobjektiv, mit einstellbarer Vergrößerung: die höchste Vergrößerung ist 3:1.

Die Vergrößerung wird über entsprechend beiliegende Einzellinsen, die man vorschraubt, eingestellt. Es gibt keine Fokuseinstellung und keine elektronische Verbindung am Bajonett.

D700 mit Nikon Medical-Nikkor 200mm f5.6 1:15 – 3:1 (uralt)
D700 mit Nikon Medical-Nikkor 200mm f5.6 1:15 – 3:1 (uralt)

Es besitzt einen eingebauten Ringblitz (auf dem Bild links an der Nikon D700 sieht man das Kabel zum Blitzakku herunterhängen), der über einen große Tragebox mit 8 (!) Monozellen versorgt wird. Ausgelöst wird der Blitz über ein Blitzkabel, das an der Z6 gar nicht mehr anschließbar ist.

 

Mit der D700 funktioniert es problemlos, hat allerdings eher musealen Charakter, alleine schon wegen der Umhängetasche mit den Batterien.

Die Abbildungsleistung entspricht auch nicht mehr den heutigen Ansprüchen. Dieses Objektiv war sehr innovativ und einzigartig, als es herauskam. Es ist vielleicht verständlich, aber dennoch schade, dass weder Nikon noch andere große Hersteller heute solche Entwicklungen noch betreiben.

Ameise auf Pfingstrose (Einzelbild, Crop, D700 + Medical-Nikkor 200mm/5.6 mit eingebautem Blitz, f45, 1/160s, ISO200)
Ameise auf Pfingstrose (Einzelbild, Crop, D700 + Medical-Nikkor 200mm/5.6 mit eingebautem Blitz, f45, 1/160s, ISO200)

Raynox M-250 Nahlinse

Raynox M-250 Nahlinse
Raynox M-250 Nahlinse

Sie ist kein Objektiv, dennoch soll sie hier ihren Platz finden, denn die Raynox Nahlinse erweitert den Abbildungsmaßstab eines "normalen" Makroobjektives. 

 

Lange Zeit habe ich sie verschmäht, aber mittlerweile ist die Nahlinse die einzige Möglichkeit für mich, in Kombination mit dem Fokusbracketing über einen Abbildungsmaßstab von 1:1 hinauszu-kommen.

Die aus meiner Sicht beste Option mit eine guten  Preis-/Leistungsverhältnis bietet die Raynox M-250, die mit einem Schnapp-Adapter geliefert wird, der direkt vor die meisten Objektive passt.

Schwebfliegenpaarung (Stack aus 48 Einzelbildern,Z6 + Sigma 105mm/2.8 mit Raynox DCR250, f11, 1/30s, ISO800)
Schwebfliegenpaarung (Stack aus 48 Einzelbildern,Z6 + Sigma 105mm/2.8 mit Raynox DCR250, f11, 1/30s, ISO800)

Mikroskop-Objektive

Es gibt ein Reihe hervorragender Mikroskopobjektive, teilweise sogar fertig bereitgestellt für die Fotografie. Wen das interessiert, dem empfehle ich z.B. den Traumflieger-Shop.

Aus meiner persönlichen Sicht ist der Bereich der Abbildung >3:1 nicht mehr wirklich interessant, wenn man in der freien Natur umherzieht. Im Studio sieht das anders aus, und ich habe mit dem Laowa 25mm und einem Balgengerät auch bereits 14-fach vergrößert. Das erfordert sehr viel mehr Sorgfalt, um Verwacklungen zu vermeiden, und soll nicht Teil dieser Betrachtung sein.

Sand (Stack aus x Einzelbildern, D700 + Laowa 25mm/2.8 + Balgengerät, f5.6(?), 1/10s, ISO200)
Sand (Stack aus x Einzelbildern, D700 + Laowa 25mm/2.8 + Balgengerät, f5.6(?), 1/10s, ISO200)

Fazit

Vor allem für die Nikon Z-Reihe (also die spiegellosen Kameras) hat Nikon auch mehr als zwei Jahr nach Markteinführung mehrere Standardzoomobjektive, aber kein einziges Makroobjektiv im Programm. Entweder man weicht auf Fremdhersteller (Laowa, Irix, ...) aus oder muss den FTZ-Adapter verwenden.

Das zeigt den Stellenwert der Makrofotografie bei einem großen Hersteller wie Nikon. Leider sind die anderen Hersteller (Canon, Sony) da auch nicht viel besser.

Selbst bei Herstellern wie Olympus, die ja einiges an Aufwand in die Unterstützung der Makrofotografie stecken, geht der Abbildungsmaßstab nicht über 1:1 hinaus. Allerdings ist das beim MFT-Sensor ja bereits eine interessantere Größe als beim Vollformat.

 

Ich hoffe stark, dass es in absehbarer Zeit einen Fremdhersteller geben wird, der diese Lücke schließt und nicht das 99ste schlechte Standard-Makroobjektiv auf den Markt bringt, sondern etwas, das meine o.a. Wünsche irgendwie erfüllt.

Laowa ist da momentan aus meiner Sicht der aussichtsreichste Kandidat – wenn sie irgendwann den elektronischen Autofokus bedienen.

Blütenstempel eines Usambaraveilchens (Fokusstack aus 39 Einzelaufnahmen, Z6 + Laowa 25mm/2.8 + manueller Makroschlitten, 5:1, f5.6, 2s, ISO100)
Blütenstempel eines Usambaraveilchens (Fokusstack aus 39 Einzelaufnahmen, Z6 + Laowa 25mm/2.8 + manueller Makroschlitten, 5:1, f5.6, 2s, ISO100)